Sehr geehrter Besucher,

Sie verwenden eine alte Version des Internet Explorer Browsers (6.0). Leider funktioniet unserer Website nicht in diesem Browser. Damit Sie den vollen Funktionsumfang unserer Website genießen können, bitten wir Sie Ihren Browser zu aktualisieren.

Hier erhalten Sie einige Informationen / Vorteile, warum Sie Ihren Browser aktualisieren sollten und wie Sie das ganz einfach selbst erledigen können: http://www.browserupdate.org/update.html

Sehr geehrter Besucher,

Sie verwenden eine alte Version des Internet Explorer Browsers (7.0). Leider funktioniet unserer Website nicht in diesem Browser. Damit Sie den vollen Funktionsumfang unserer Website genießen können, bitten wir Sie Ihren Browser zu aktualisieren.

Hier erhalten Sie einige Informationen / Vorteile, warum Sie Ihren Browser aktualisieren sollten und wie Sie das ganz einfach selbst erledigen können: http://www.browserupdate.org/update.html



Aus dem Vereinsleben

Die Nürnberger Friedenstafel
Dabeisein ist alles

Zum Auftakt des 950jährigen Stadtjubiläums 1999 setzte die Nürnberger Bevölkerung mit der „längsten Friedenstafel der Welt“ ein überwältigendes Zeichen für Frieden, Toleranz und Achtung der Menschenrechte.

Anläßlich der Vergabe des „Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises“, mit dem 2007 Eugenie Musayidire aus Ruanda gewürdigt wurde, beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder rund 5 000 Bürger an der Friedenstafel nahe der Straße der Menschenrechte. Am 30. September, bei strahlendem Sonnenschein, lud die Stadt an 500 Tischen - mit weißen Tischdecken und Blumendekoration geschmückt - zwischen Hallplatz über den Kornmarkt bis zum Jakobsplatz zum Tafeln ein.

Auch wir waren dabei, zum ersten Mal. 24 Mitglieder trafen sich am Tisch des Bürgervereins, um bei einem mitgebrachten Imbiß und Frankenwein fröhlich ins Gespräch über Gott und die Welt, den kleinen und den großen Frieden zu kommen.

Krönender Abschluß war das Steigenlassen von zahllosen Luftballons in den Nürnberger Farben rot und weiß, hinauf in den knallblauen Himmel, mit Wünschen und Grüßen - hinaus in die weite Welt - als Zeichen für die Menschenrechte.

Annette Gröschner